Lösungen für Gebäude

Überspannungen - ein unterschätztes Risiko

Überspannungen sind ein oft unterschätztes Risiko. Diese Spannungsimpulse (Transienten), die nur einen Sekundenbruchteil dauern, werden durch direkte, nahe und entfernte Blitzeinschläge oder Schaltvorgänge eines Energieversorgers verursacht.

Direkte und nahegelegene Blitzeinschläge

Direkte oder in der Nähe befindliche Blitzeinschläge sind Blitzeinschläge in ein Gebäude, in unmittelbarer Nähe oder in Leitungen, die in das Gebäude eintreten (z. B. Niederspannungs-Stromversorgungssystem, Telekommunikations- und Datenleitungen). Die Amplitude und der Energiegehalt der resultierenden Impulsströme und Impulsspannungen sowie das damit verbundene elektromagnetische Feld (LEMP) gefährden das zu schützende System erheblich.

Der Blitzstrom, der durch einen direkten Blitzeinschlag in ein Gebäude entsteht, führt bei allen geerdeten Geräten zu einem Potentialanstieg von mehreren 100.000 Volt. Überspannungen werden durch den Spannungsabfall bei der herkömmlichen Erdungsimpedanz und den daraus resultierenden potenziellen Anstieg des Gebäudes in Bezug auf die Umwelt verursacht. Dies ist die höchste Belastung für elektrische Systeme in Gebäuden.

Zusätzlich zum Spannungsabfall bei der herkömmlichen Erdungsimpedanz treten aufgrund des Induktionseffekts des blitzelektromagnetischen Feldes Überspannungen in der elektrischen Installation des Gebäudes und in den angeschlossenen Systemen und Geräten auf. Die Energie dieser induzierten Überspannungen und die daraus resultierenden Impulsströme sind niedriger als die des direkten Blitzimpulsstroms.

Fernblitzschläge

Remote-Blitzeinschläge sind Blitzeinschläge, die weit vom zu schützenden Objekt entfernt sind, im Mittelspannungs-Freileitungsnetz oder in unmittelbarer Nähe sowie bei der Entladung von Wolke zu Wolke.

Schaltvorgänge

Schaltvorgänge von Energieversorgern verursachen in elektrischen Systemen Überspannungen (SEMP - Switching Electromagnetic Pulse) von etwa 1.000 Volt. Sie treten beispielsweise auf, wenn induktive Lasten (z. B. Transformatoren, Drosseln, Motoren) ausgeschaltet, Lichtbögen gezündet oder Sicherungen ausgelöst werden. Wenn Stromversorgung und Datenleitungen parallel installiert werden, können empfindliche Systeme gestört oder zerstört werden.

Schutz von Stromversorgungs- und Datensystemen

Zerstörerische Transienten in Wohn-, Büro- und Verwaltungsgebäuden sowie Industrieanlagen treten beispielsweise beispielsweise im Stromversorgungssystem, im Informationstechnologiesystem und im Telefonsystem, in Steuerungssystemen von Produktionsanlagen über den Feldbus und in Steuerungen von Klima- oder Beleuchtungssystemen auf . Diese sensiblen Systeme können nur durch ein umfassendes Schutzkonzept geschützt werden. In diesem Zusammenhang ist der koordinierte Einsatz von Überspannungsschutzgeräten (Blitzstrom und Überspannungsableiter) von größter Bedeutung.

Die Funktion von Blitzstromableitern besteht darin, hohe Energien ohne Zerstörung zu entladen. Sie werden so nah wie möglich an der Stelle installiert, an der das elektrische System in das Gebäude eintritt. Überspannungsableiter schützen wiederum die Endgeräte. Sie werden so nah wie möglich an den zu schützenden Geräten installiert.

Mit seiner Red / Line-Produktfamilie für Stromversorgungssysteme und seiner Yellow / Line-Produktfamilie für Datensysteme bietet THOR harmonisierte Überspannungsschutzgeräte an. Das modulare Portfolio ermöglicht die kostenoptimierte Umsetzung von Schutzkonzepten für alle Gebäudetypen und Installationsgrößen.


Beitragszeit: 22.01.2021